Deauville-Seite von Lutz
(geändert (DmD 2017) am 15.07.17)

Taunus-Tour am 12.05.08


Kurzfristig hatten wir, Dirk und Nicole, Jürgen mit seiner "Chefin" Helga und ich mit meiner Frau, uns entschlossen, am Pfingstmontag eine kleine Tour durch den Taunus zu unternehmen. 
Leider kam es am Muttertag zu Terminschwierigkeiten, sodass meine bessere Hälfte an der Tour nicht teilnehmen konnte..

Um 11:00 trafen wir uns in
Eltville, um von dort aus in den Taunus einzusteigen. 

Auf der L3035 ging es erst einmal über
Kiedrich und Hausen über Ober- und Niedergladbach bis zum Abzweig L3033 (Wisperstrasse). Dort links ab Richtung Geroldstein und das ganze imer schön in geschwungenen Kurven. Ein herrlicher Ausblick über den Taunus, überall blühende Rapsfelder, einfach ein tolles Panorama.

                           1                                                               2
 
                                                                                     
 
kurze P.....-Pause...
von links: Helga, Jürgen, Nicole und Dirk
...die blitzende, silberne Deauville hat schon was...



Ein paar Kilometer weiter bogen wir auf die
L3031 Richtung Espenschied und Welterod ab. 
Und wieder Rapsfelder so weit das Auge reicht. Wir wechselten auf die
L333 und erreichten über Lipporn den Ort Lautert wo es rechts auf die K99 und K94 nach Münchenroth und Algenroth geht. Nächster Ort ist Zorn. Kurz davor streikt mein Navi. Ich hatte mit den dicken Handschuhfingern versucht, den nächsten "Waypunkt" anzuklicken. Das hat mir mein Gerät übel genommen. Glücklicherweise lag direkt an der Strasse eine kleine Gastwirtschaft. Ausruhen und Apfelsaftschorle waren angesagt.

                               3                                                               4  






Sonne satt! Für mancheinen wäre vielleicht eine Kappe ganz angebracht gewesen ;o)




....begeistert sieht anders aus ? Oder doch vielleicht konzentriertes Zuhören?



Dirk erzählt den staunenden Zuhörern von seinem Speedboot ;o)))))



Gut gestärkt und mit wieder funktionierendem Navi ging es weiter. Ein kurzes Stück der
L3031 folgend, führte uns unser weiterer Weg kurze Zeit später auf der L3035 nach Nauroth und Dickschied. Ab hier wurde es wieder richtig kurvig. Wir passierten Langenseifen und erreichten auf der L3374 Bad Schwalbach. Dirk drängte auf Kaffee und Kuchen und erzählte von einem schönen Gartenlokal an der B54. Also durch Bad Schwalbach und recht ab die B54. Über Adolfseck bis Hohenstein. Dort befindet sich besagter Landgasthof WIESENMÜHLE.

                                                                                            6
 
                                                                7
                                  




... eine schön gelegene Terrasse...



...ein schön schattiger Platz unter einem Baum war auch noch frei.



ein rundum FAST zufriedener Jürgen, denn es fehlte ja noch etwas ...



... nein, das war es noch nicht...banges Erwarten bei einigen...



aber DAS, mit vollen Backen genießt man den ERDBEERKUCHEN



und noch einmal rein mit dem Kuchen. Er gierig, sie genießt




Wie war das anfangs der Tour mit der Begeisterung? Das sieht schon besser aus ;o)


Der Nachmittag war schon fortgeschritten und es wurde beschlossen zum Abschluss noch den Feldberg anzufahren.
Ein kleines Stück zurück auf der
B54 und dann ging es links auf der Langgasse Richtung Hohenstein und Niederlibbach Richtung Feldberg. Wie nicht anders zu erwarten, traten sich dort die Biker sozusagen auf ihre Stiefel. Wie immer, bei solch einem Wetter, heißt es dort SEHEN und GESEHEN werden. Ein kleiner Bummel, ein Blick hier und dort, kam Dirk zur richtigen Erkenntnis: Unter den ganzen Moppeds die da standen, waren eigentlich nur drei schöne. 

EINE SILBERNE UND ZWEI ROTE DEAUVILLE'S!

Die Sonne neigte sich langsam gen Horizont und es wurde Zeit für die Heimreise. Dirk und Nicole fuhren auf der einen, wir auf der anderen Seite des Feldbergs runter. Begleitservice auf den letzten Kilometern der Landstrasse und einem Stück auf der Autobahn von einer Polizeimotorradstreife ohne angehalten zu werden, rundete den Tag ab.