Deauville-Seite von Lutz
(geändert (DmD 2017) am 15.07.17)

Große Odenwald-Tour 2008


Samstag, 12.April 2008 !



Tagelang hatte es geregnet. Die Aussichten, dass die Tour überhaupt gefahren werden konnte, standen schlecht. Noch am Donnerstag früh meldete wetter.com eine 50%  Regenwahrscheinlichkeit. Diese Vorhersage nahmen leider einige zum Anlass, frühzeitig ihre Teilnahme zurück zu ziehen. Sie haben eine tolle Tour bei teilweise Sonnenschein verpasst.

Morgens viertel vor zehn ( nein, kein Knoppers ;o)) am ausgemachten Treffpunkt

von links:
Biddlberner, Hans-Jürgen, Johann, Hans und Jürgen


                                      


Hier die Herren Lothar, SMITTY, Werner, Jürgen aus OF und Jürgen aus DA (von links)

                                      


Die drei Weitgereisten Hans, SMITTY und Lothar im Gespräch vertieft

                                      

Jürgen, Biddlberner und Tochter

                                      

In der Mitte bin auch ich mal zu erkennen, heute als Tourguide

                                      


Um 10:15 Uhr waren folgende Viller am Treffpunkt angekommen:

Biddlberner mit Tochter, Jürgen_OF, Jürgen_DA, SMITTY, Lothar, Werner, Jürgen, Hans-Jürgen, Johann, Hans und Lutz

Für diejenigen, die auf der Karte oder auf dem Navi mal nachschauen wollen, wo wir alles gewesen sind: 

Bitte schön! 

Vom Startpunkt
Darmstadt/Eberstadt ging es bei strahlendem Sonnenschein über Nieder-und Ober-Beerbach nach Schmalbeerbach. Weiter nach Beedenkirchen über Gadernheim und Kolmbach bis zur Abzweigung der K78.
Über Winterkasten und Krumbach näherten wir uns dem 1. Highlight der Tour der ehemaligen Autorennstrecke bei Zotzenbach. Diese Strecke ist leider von Samstag 14:00 bis Montag 6:00 Uhr für Motorradfahrer gesperrt. Deshalb war es wichtig, vor der magischen Uhrzeit von 14:00 Uhr dort anzukommen.
Von
Zotzenbach über Stallenkandel bis zur  Abzweigung der Kreidacher Höhe an der Ecke L3409/L535 geht es teils steil bergauf und eine Kurve jagt die andere. Ein Paradies für denjenigen, der Kehren den Geraden vorzieht.
Weiter geht's nach
Kreidach, links ab nach Mackenheim bis nach Absteinach. Dort müßten wir eigentlich rechts abbiegen aber ein Feuerwehrwagen verstellt uns erst einmal den Weg. Ein unvorsichtiger Autofahrer hat wohl nach dem Tanken vergessen, seinen Tank zu verschließen. Er verursachte eine Ölspur von ca. einem Kilometer.
Was tun? Es sah nach einer längeren Verzögerung aus.
Jürgen_OF, im Schlepptau Jürgen, Werner, Johann Hans-Jürgen, Hans und Lutz, fuhr bis zum Einsatzwagen vor, wo er von einem Feuerwehrmann erst einmal aufgehalten und rüde belehrt wurde. Als der freundliche Feuerwehrmann dann auch noch aufforderte, zurück zu fahren und sich hinter das letzte, wartende Auto zu begeben, antwortete Jürgen nur mit einem trockenen "Nö" und fuhr los..................wir hinterher.  

Leider wurde der Rest der Truppe nun massiv am Vorbeifahren dieser Baustelle gehindert. Also erst einmal Zwangspause.........

                                  


                                  

......mit unserem Motorradhasen Jürgen ;o)

                                  

Zwischenzeitlich bekamen wir auch noch Besuch von der Polizei. Jeder von uns dachte schon, wir würden jetzt eine Standpauke zu hören bekommen, aber weit gefehlt! Die Herren Ordnungshüter fragten uns, ob alles in Ordnung sei, wir sollten wegen der Ölspur vorsichtig fahren und wünschten zum Abschluß noch gute Fahrt. 
Nette Herren, könnten sie doch immer so sein!

Um nicht zu viel Zeit zu verlieren wurde telefoniert und ausgemacht, dass Jürgen_DA eine andere Route mit den Nachzüglern wählt und man sich zum Mittagessen in
Oberflockenbach "Zur Rose" trifft.

-------------------------------------------

Da sind wir nun!
Wunderbares Wetter, die Sonne scheint (unser Deauville-Hase sitzt ermattet im Stuhl)................nur der Bedienung war es anfangs zu kalt?!?! Sie weigerte sich, das Essen draußen zu servieren. Aber Minuten später hatte sie ein Einsehen und man brachte uns unsere Suppe, Schnitzel und Würstchen auf die Terrasse.


                                     


Nach dem Essen wurden die "Gäule" gesattelt und es ging zum zweiten, langen Teil der Odenwald-Tour. Der Himmel hatte sich in der Zwischenzeit etwas zugezogen und eine kleine Regenwolke ließ für ca. 5 Minuten ein paar Tropfen Wasser ab.

Leider mußten wir ab da auf SMITTY und Lothar verzichten, die sich ausklinkten und die lange Rückreise zu sich nachhause antraten.



                                    

Der K4124 folgten wir nun über Altenbach nach Heiligkreuzsteinach. Aber wer jetzt geglaubt hat, wir würden auf direktem Weg zum angekündigten Kaffee bei Edelstahl-Eddy nach Kailbach fahren, der hat den Tourguide Lutz unterschätzt.Von hier ging es nicht Richtung Brombach sondern auf der L3105 nach Norden. (siehe Karten)

Norden...Süden...Norden...Süden... immer kurvig rauf und runter )
                                    


Wir passierten
Ober-Schönmattenwag, K37 Raubach und von dort ging es südwärts über Unterfinkenbach bis zur Kreuzung L3119 / L3410. Hier wurde scharf links abgebogen um die wunderschöne Serpentinenstrecke Richtung Rothenberg zu genießen. Am Ende, bei Beerfelden, verlies uns auch Werner. Langsam wurde es Zeit, die verdiente Kaffeepause anzuvisieren und so bewegte sich die Kolonne wiederum auf der L3120 Richtung Süden. Durch Sensbachtal runter nach Gaimühle und von dort links ab auf der L2311 nach Kailbach.


                                    


Das ist die Tour bis dahin als Gesamtblick



Pünktlich zur Kaffeezeit fuhren wir bei Edelstahl-Eddy ein.


                                     

Lauter Deauville's!       Schöööööööööööööööööööööön!


                                     


                                     

Den Kaffee und Kuchen hatten wir uns nach dem Mittelstück der Odenwald-Tour redlich verdient

                                     


                                   

Die nächsten nahmen von hier an Abschied. Jürgen will seine "Rote" an der Varadero vorbeischieben. Jürgen_DA sieht das, bangt um sein Gefährt und stürmt zu seinem Motorrad...

                                   


...mit gekonnten Einweisungen gelingt das Rangiermanöver ;o)

                                   

GESCHAFFT !!! Ein glücklicher Jürgen_DA !!!!!


                                   

Aufbruch für alle. Auch für Biddlberner und Tochter ist nun Schluß mit gemeinsamer Odenwald-Tour.


                                   

Es kommt der letzte Teil der Tour.

Von
Kailbach geht es auf der L2311 über Ottorfzell nach Amorbach. Die vor uns liegende Strecke ist nicht mehr so "anspruchsvoll" wie die beiden vorigen Abschnitte aber deswegen nicht weniger reizvoll. Langgezogene Kurven laden immer wieder zu flottem Schwingen ein.

Ein
kurzes Stück auf der B469 bevor es bei Weilbach links abgeht Richtung Vielbrunn. Eine flott zu fahrende Strecke! In Vielbrunn auf die L3318 nach Bad König, Momart, Weiten-Gesäss nach Michelstadt und von dort nach Ober-Mossau, Rohrbach, Unter-Ostern, Frohnhofen bis nach Ober-Gersprenz. 


                                   

Auch hier noch einmal ein Gesamtüberblick

Hier kann man noch einmal ein Sahnestück Serpentinenstraße angehen. Es wird beratschlagt und für gut geheißen. Für Hans allerdings endet die Tour hier. Er fährt auf dem direkten Weg nach Frankfurt.


                                   

Und los geht es!

Von
Ober-Gersprenz die B47 in wilden Kurven rauf  bis zur K112. Diese dann unter Führung von Jürgen_DA weiter durch Böllstein, bis wir wieder unten auf der B38 angekommen sind. Eine Strecke, die einen Höllenspass macht.

Jetzt blieb nur noch der Abschiedstrunk übrig.

In Groß-Bieberau haben wir uns noch einmal auf die Terrasse eines kleinen Lokals gesetzt und die Tour bei einem Glas Apfelsaftschorle ausklingen lassen.

                                   

Die letzten Rocker. Hans-Jürgen, Johann, Jürgen_OF, Jürgen_DA und ich, Lutz, der mal wieder nicht zu sehen ist, weil er Fotograf spielen muss.


                                   

Danach trennten sich auch unsere Wege und jeder fuhr nachhause.


Das war's!

Das war die "Große Odenwald-Tour 2008"